Goldsteig 2011

Wegmarkierung    15.08 - 12.09.2011
"Goldsteig"

660 km. auf Deutschlands längsten Fernwanderweg.
Die Trekking-Hiking-Wandertour, die vor mir lag, war mir unbekannt.
Keiner ist sie so gegangen wie ich, mit diesen Zweifeln und Ängsten,
aber auch mit dieser Vorfreude und Begeisterung.

Der "Goldsteig" hat die Form einer Birne mit einem langen Stiel.

Der Start ist im Norden von Bayern, im Fichtelgebirge, im Ort Marktredwitz.
Der Goldsteig geht in südlicher Richtung durch den "Naturpark Steinwald" und den "Naturpark Hessenreuth.
Er durchquert den "Oberpfälzer Wald" und teilt sich in "Ober-Viechtach".
Meine Route geht weiter in süd-östlicher Richtung. Sie wird "Nördliche Variante" genannt.
 Es geht über die hohen Gipfel des "Oberpfälzer und Bayerischen Waldes, parallel zur Tschechischen Grenze
und auch mal auf Österreicher Staatsgebiet bis nach Passau, dem südlichsten Punkt des Weges.
Die Donau erreicht man nach 433 km.
Ab Passau macht der Goldsteig einen Bogen und heißt jetzt "Südliche Variante" geht aber, für mich, 250 km. nach Norden.
Durch den "Bayerischen Wald", den "Oberpfälzer Naturpark" bis nach "Neunburg vorm Wald".
Hier wird der große Kreis geschlossen.
Die "Südliche Variante" ist lieblicher (Waldreicher) und nicht so schwer wie die "Nördliche Variante".

Weitere Informationen
www.der-fernwanderer.de  Koerner@Ostbayern-Tourismus.de ( Michael Koerner )
www.Goldsteig-wandern.de


Meine Etappen

Montag, 15.08.2011
Anreisetag + 1. Etappe: Marktredwitz bis Friedenfels = 18km. + leicht
Anreise per DB ab Delmenhorst um 4.31 über Bremen-Hannover-Göttingen-Gera nach Marktredwitz.
Ankunft um 12.01 also 7,5 Std. Bahnfahrt.
Marktredwitz ist der Startort des 660 km. langen "Goldsteiges".
Der Ort hat 17000 Einwohner, liegt im "Fichtelgebirge" und ist Teil von Oberfranken/Nordbayern.

Meine Wanderung beginnt mit dem suchen des Starttores. Zufällig ist ein Orts-Reporter da, er macht eine Reportage
über Goldsteigwanderer und hilft mir beim suchen des "Goldtores" und des Weganfangs.
Der Himmel ist sehr bedeckt und um 16.00, vor erreichen meiner Pension, erwischt mich ein ordentliches Schauer.
Ich übernachte wunderbar in der Pension "Zeitler". Sie liegt 50m. vom Weg und kostet nur 20 €. Tel: 09683-231.
Bahnhof Marktredwitz Goldsteig-Startwetter Start am Goldsteigtor in Marktredwitz Der erste Wegweiser Basalt-Perdchen im Naturpark Steinwald
 Naturpark Steinwald-Vulkane in der Oberpfalz Ruine Weißenstein Kiebitzstein Skihütte vom Skiclub Frienfels - so sahen meine ersten Ski auch aus Pension Zeitler in Fiedenfels


Dienstag, 16.08.2011
2. Etappe: Friedenfels bis Neuhaus = 31 km. + leicht
Es herrscht dicker Nebel als ich um 8.00 losgehe. Tagsüber bedeckter Himmel und sehr schwül.
Bis  Falkenberg ( bin ich um 12.00 + 17 km.) geht es im zick-zack Kurs um unendlich viele Teiche.
Ich entschließe mich, bis Neuhaus ( noch 14 km ) weiter zu gehen. Im Hotel "Zum Waldnaaptal" reserviert man mir,
telefonisch, ein Einzelzimmer. Das Hotel liegt am Weg und kostet 28 € mit Frühstück. Tel: 09681-3711

Der Weg von Falkenberg bis Neuhaus ist interessant und windet sich längs des Baches "Waldnaab" und ist Canon ähnlich.
Karpfenskulptur in Friedenfels Es gibt sie noch  Schwalben Naturpark Steinwald Rohrkolben  Lampenputzer
"Schneider" auf dem Wasser Am Wegesrand Spinnennetze im Morgenlicht Wanderer brauchen sich nicht vorsehen-nur Fische+Biker Jugendcamp am Goldsteig

Mittwoch, 17.08.2011
3. Etappe: Neuhaus bis Letzau = 22 km. + leicht

Heute ist schon um 8.00 heißes Hochsommerwetter. Zu meiner Überraschung kommt man gar nicht durch den Stadtkern von
Windischeschenbach. Ab Neustadt geht der Goldsteig meist in Nähe des Baches "Waldnaab". Danach fast nur noch im Wald.
Unterbrochen durch die kleinen Orte Wilchenreuth und Theisseil. Ich habe mir, telefonisch, in "Letzau" im Gasthof-Pension
"Sparrerwirt" ein Bett reservieren lassen. Alles neu und super und nur 32€ mit Frühstück. Tel: 0961-44863
Aber: Es ist 1,5 km. entfernt von der Stelle wo man die viel befahrene Strasse ( gegenüber Pizzeria ) queren muss.
Jedoch: Der Wirt holt und bringt zum Weg. Es ist lebensgefährlich zu Fuß zum Hotel zu gehen.

Keine Bilder, leider Speicherkarte defekt.
Warum ? wissen die Experten nicht. Sie haben eine Rettung versucht.
Schade, Schade....,


Donnerstag, 18.08.2011
4. Etappe: Letzau bis Trausnitz = 24 km. + mittel
Wieder ist es heiß, es sollen über 30°C werden. Trotzdem habe ich wie jeden Tag bisher, nasse Schuhe vom hohen Gras.
Der Weg bis Leuchtenberg ist langweilig da lange Stücke nur im hohen Gras. Dann wird der Weg abwechslungsreicher. Viel
rauf und runter, meist in Nähe des Baches "Pfreimd". Dieser mündet hinter Trausnitz in den Stausee.
Meine Unterkunft ist beim Bürgermeister, die Pension "Burgblick", Ludwigstrasse 11, Tel: 09655-1516.
Ein schönes Haus, nette Wirtsleute und nur 30€. Es liegt etwas höher doch der Steig ist nur 5 Min. weg.
Heute die erste Macke in der Wegmarkierung: Beim Bach Pfreimd ist die Markierung nach rechts wohl schlecht zu sehen.
Bis jetzt keinem Wanderer begegnet.

Keine Bilder, Speicherkarte defekt.
Warum ? wissen die Experten nicht. Sie haben eine Rettung versucht.
Schade, Schade....


Freitag, 19.08.2011
5. Etappe: Trausnitz bis Oberviechtach = 30 km. + mittel
Um 8.00 Abgang bei schwarzem Himmel. Um 8.15, schweres Gewitter mit wolkenbruchartigem Regen.
Durch den Regen und lange Teilstücke durch Gras habe ich den ganzen Tag nasse Füße. Merke: Goretex hilft im Gras nicht.
Sehenswert ist der "Geologische Lehrpfad" mit dem seltsamsten Briefkasten.
Bei der Ankunft um 16.00 im Hotel "Zur Post" ( neben der Kirche ) Tel: 09671-1503 scheint die Sonne.
Das Bett kostet 35 €, dafür bringt mich der Wirt morgens zum Goldsteigweg.
Erika Heide Endlose gerade Wege sind öde Granitblock mit Briefkasten Über jeden Gipfel mußt Du gehn Geologischer Lehrpfad
  Jakobswege gibt es überall Reiter Wallfahrtskirche St.Jodok beo Oberviechtach Hotel zur Post in Oberviechtach Hotel zur Post in Oberviechtach

Samstag, 20.08.2011
6. Etappe: Oberviechtach bis Rötz = 26 km. + mittel
Um 8.00 bin ich wieder auf dem Weg. Die Sonne scheint doch die Wege sind voll Wasser und matschig vom
gestrigen Regen. Es ist ein schweres gehen und die Schuhe sind voll Dreck.
Trotz der bisher guten Markierung habe ich auf einem breiten Weg die Markierung in den Wald nicht gesehen.
Ein Pilze suchender Motorrollerfahrer brachte mich zum Weg.
Mein Quartier in "Rötz" erreiche ich erst um 17.00. Es ist das Hotel "Thamerbräu" bei der Kirche. Ich habe ein sehr
einfaches Zimmer ( mit defekter Waschbeckenarmatur ) für 29 €. Doch kann man hier sehr gut Essen.
Der Wirt holt und bringt sie auch zum Weg. Tel: 09976-200666
Rötz liegt nicht am Weg, ist aber gut zu erreichen. Wenn sie nach dem Burgabstieg zur Strasse beim Hotel Bergfried
( hatte angeblich kein Bett für mich, habe vier Tage vorher angefragt ) kommen, gehen sie nach links ( rechts geht
der Steig weiter ) auf der wenig befahrenen Strasse in 20 Min., immer abwärts, bis zur Kirche.
Ordnung im Walde In Thanstein Kirche in Thanstein in Roetz in Roetz Hotel Thamerbraeu

Sonntag, 21.08.2011
7. Etappe: Rötz bis Oberherzogau = 33 km. + mittel
Der Wirt vom Thamerbräu wusste angeblich wo die Wanderwege um den Ort Rötz sind, aber das Goldsteig-Zeichen
musste ich ihm erklären. Zum falschen Wegpunkt hat er mich dann auch noch gebracht.
Es wurde ein harter Wandertag mit heißem Hochsommerwetter.
An der Ortsgrenze von Waldmünchen endet leider die auffälligere Markierung des Burgenwegs. Ab da blieb die Steigmarkierung erstmal mager.
In jetzt sieben Tagen habe ich keinen einzigen Wanderer getroffen. Vielleicht ??? kein Premium-Weg ? zu schlechte Wege, zu viel Wald, zu wenig Orte ?
In "Oberherzogau" habe ich im "Haus Waldblick" eine Ferienwohnung für 29 € +5 € Frühstück erhalten.
Dem Ehepaar Neumann sei Dank für die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft.
Das Holzhaus liegt ca. 50 m. (Klammerfelsweg 6, Tel: 09972-903373 ) vom Weg entfernt.
  Schwarzach
Ex Scharzach-Muehle Ex Schwarzach-Muehle Ferienhaus Haus Waldblick in Oberhergogau

Montag, 22.08.2011
8. Etappe: Oberherzogau bis Grub = 21 km. + mittel
Gestern Abend hatte es ein Gewitter gegeben. Heute, schon am Morgen ist es schwül und es wird ein heißer Tag.
Nach 15 Min., am Klammerfelsen, bin ich schon durchgeschwitzt. Doch der Klammerfelsen besteht aus vier Spitzen
die alle überstiegen werden müssen. Also bin ich vier mal durchgeschwitzt. So brate ich im eigenen Saft,
21 km. lang, bis nach "Grub". Mein Quartier Gasthof+Pension "Zur Rast" liegt an der Strecke. Ich schlafe im
Gästehaus, sehr schön und alles neu und bezahle nur 25 €. Tel: 09937-1796
Telefonieren ? ist oft mit meinem Handy nicht möglich, die tschechischen Sendeanlagen verhindern und stören sehr.
Gläsernes Kreuz am Rieseck Schlossanlage Voithenberg Golfplatz Schloss Voithenberg
Langholz 25 m. lang Hofhund von der Pension Zur Rast in Grub Hotel Zur Rast Rückseite vom Weg aus gesehen Gasthof+Pension Zur Rast in Grub


Dienstag, 23.08.2011
9. Etappe: Grub bis Schönbuchen =17 km. + schwer
Heute die erste Etappe der Kategorie schwer. Mit einem der steilsten ( 1 km. lang ) Anstiege des Goldsteiges.
Deshalb bin ich Gestern bis Grub gegangen, so sind es bis Schönbuchen nur 17 km..
Da ich um 10.00 schon 30°C hatte, war der Aufstieg zum Gipfelkreuz "Hohenbogen" und Sendemast des BR. grausam.
Dann geht es noch steil bergab auf dicken Schottersteinen, auch grausam.
Am DB Watzlhof muss ich noch einmal kräftig bis zu meinem Quartier Pension/Restaurant "Osserblick" steigen.

Es liegt direkt am Weg und kostet nur 22 €. Tel: 09946-340
Unebener Wanderweg Schlecht zu gehen und steil ansteigend Gefährlicher Wanderweg über alle Gipfel musst Du gehn..... alle Fernwege gehen daran vorbei
 Jakobswege sind modern noch nie gesehene Schwellenform Fernblick So sieht klares Bachwasser aus Restaurant Pension Osserblick bei Schoenbuchen

Mittwoch, 24.08.2011
10. Etappe: Schönbuchen bis Eck = 9.5 km. + schwer
Eine kurze doch schwere Etappe mit steilen Anstiegen und Abstiegen. Und es war heiß, heiß, heiß......
Erst ein Aufstieg zur "Kötzinger Hütte" ( Weg geht über die Terrasse und ladet zur Erfrischung ein ) dann alpines Gelände,
über und durch die "Rauchröhre" bis zum "Waldschmidt-Denkmal". Nun noch ein langer, steiler Abstieg bis
zum "Berggasthof Eck". Es ist ein großes Haus, liegt am Weg und Strasse und kostet 32 €. Tel: 09945-1351.
Natur belassener Wanderweg Felsen am Goldsteig Der Goldsteig geht über die Terrasse der Kötzinger Hütte Der Goldsteig geht über die Terrasse der Kötzinger Hütte Gipfelkreuz auf den Rauchröhren
Rauchröhren Spalt Rauchröhrenspalte Rauchröhrenfelsen links Kletterfelsen Felsgebilde am Weg Waldschmidt-Denkmal Maximilian Schmidt Ski-Lift in Eck über alle Berge musst Du gehn..... Gedenktafeln Goldsteig Wanderhotel in Eck
Donnerstag, 25.08.2011
11. Etappe: Eck bis Großer Arber = 16 km. + schwer
Zwar sind es Heute wieder nur 16 km., aber als schwer eingestuft und heiß, gemessen 32°C. und wenig Schatten.
Die vorgegebenen 7 Std. wurden gebraucht zur Übersteigung von acht Tausender.
"Mühlriegel 1080m."+"Ödriegel 1156m."+"Schwarzeck 1238m."+"Reischflecksattel 1126m."+"Heugstatt 1261m."+
"Enzian 1285m."+"Kleiner Arber 1384m."+"Großer Arber 1453m.".
Mein Quartier die "Arber-Schutzhütte" ist sehr groß und alles sieht neu aus. Aber der einzige Wanderer der übernachtet.
Es gibt nur Doppelzimmer. Als Einzelner soll ich 45 € zahlen. Erst nach Nachfrage zahle ich als DAV-Mitglied 35 €.
Angestellte ( kein Hüttenwirt ) haben keine Ahnung vom Wandern und Goldsteig.
Tel: Anmeldungen, Zentrale im Tal: 09925-9414-23. Tel: Hütte direkt: 09925-904010.
am Mühlriegel am Mühlriegel Borkenkäferwald Der Bayerische Wald stirbt
alles tot, tot...... Grausamer Aufstieg zum Klenen Arber Tourismus am Wochenende am Arber Kleiner Arber Der Arberwald ist tot  Grßer und Kleiner Arber
Großer Arber Gipfel Blick ins Tal vom Arber Arber-Fernblick
Seilbahn am Großen Arber mit Arberschutzhütte Arberschutzhaus

Freitag, 26.08.2011
12. Etappe: Großer Arber bis Falkenstein Hütte = 26 km. + mittel
Es ist wieder sehr, sehr heiß-34°C.
Heute habe ich zwei Etappen zusammen gelegt. Die Bergrettung am Arber gaben mir einen Wegtipp.
Ich ging nicht über "Bayerisch-Eisenstein, sonder über einen Weg von der "Seebachschleife" zum "Schwellhäusl".
Der Weg ist sauber markiert ab dem Bach "Großer Regen".
Auf dem Weg zur Hütte steht kaum noch ein Baum. Anfangs des Sommers 2011 hat ein Sturm ordentlich hingelangt.
In der "Falkenstein-Hütte", 1315m hoch neben dem Gipfel gelegen, hat es mir super gefallen.
Solche kompetente und freundliche Hüttenwirte ( Jürgen Mader + seine Frau ) brauchten wir mehr.
Übernachtung mit Frühstück nur 21 €. Tel: Hütte 09925-903366   Privat: 09927-618
Heute habe ich die ersten Goldsteigwanderer, Lisa und Kai, getroffen.
Na eben, Goldsteig Wege Am schlimmsten sind solche Wege Grosser Arber See See am Schwellhaeusl Nähe Schwellhaeusl
 Borkenkäfer Totholz 30 m. lang Borkenkäfer u Sturmholz Rudi mit Nationalpark Rancher Blick zurück zum Arber Falkenstein Gipfelkreuz
Hüttenschmuck an der Falkenstein Hütte Goldsteigwanderer Lisa und Kai beim Gipfeltrunk Lisa und Kai, Goldsteig-Wanderer Lisa und Rudi am Falkenstein Gipfel Falkenstein Hütte

Samstag, 27.08.2011
13. Etappe: Falkenstein Hütte bis "Waldschmidt Hütte" (Großer Rahel) = 26 km. + sehr schwer
Die traurigste Goldsteig-Etappe --- nur tote Bäume zu sehen --- man könnte weinen.
Das Wetter ist umgeschlagen. Nur Nebel und Regen. Vorgegeben für diese Etappe: sehr schwer + 9,5 Std.
Also drücke ich aufs Tempo und erreiche die "Waldschmidt-Hütte", völlig durchnässt, nach 7 Std.
Zur "Waldschmidt-Hütte" muß man eine lange Steigung überwinden. Dabei glaubt man im Urwald zu sein und wünscht
sich eine Machete. Mal geht es steil nach oben, mal am steilen Felsabhang, über Baumriesen + Felsen, sogar am Seil
und über Wasserläufe. Öfters glaubt man oben zu sein, doch immer ist es nicht so. Selbst wenn man auf der
oberen Ebene ist, sind es immer noch 15 Min. bis zur "Waldschmidt Hütte". Tel: 0172-7850362
Das Hüttenteam um Herrn Kurt Eibl hat super geholfen, alles Nasse bis zum nächsten Morgen zu trocknen.
Es ist eine kleinere Hütte die bekannt für gutes Essen ist. Übernachtung mit Frühstücksbüfett kosten 45 €.
Bis zum "Großen Rahel" Gipfel sind es nur 15 Minuten.
Lisa und Kai sind auch wieder da. Sogar noch zwei weitere Goldsteigwanderer nämlich Christine und Franz.
Schotter-Forstwege Man holt raus was noch zu retten ist sieht gesund aus, ist aber schon krank Phantom im Wald moderne Seiltechnik
so sieht der Goldsteig nach einem Holzabfuhr aus rette was zu retten ist, die Abfuhr kommt nicht mit Es stirbt der Baum man könnte weinen.... der Borkenkäfer kriegt sie alle
Geisterwald     schaurig ohne Worte ??????????????????????? Geisterbäume im Nebel vom Wind gebeugt
  Der Wolf hat das Maul voll und wird noch gefüttert Geisterbäume Goldsteig, am Seil aufwärts bei Regen zur Waldschmidt Hütte Es regnete, es war Wind, Nebel und kalt Waldschmidt Hütte im Nebel
  Hüttenwirt Kurt Eibl Wirt Kurt Eibl von der Walsschmidt Hütte Waldschmidthütte im Dunst der nassen Kleidung Nebel draussen und in der Hütte von den nassen Kleidungen In der Waldschmidt Hütte

Sonntag, 28.08.2011
14. Etappe: "Waldschmidt Hütte" bis "Lusenschutzhaus" = 15 km. + schwer
Bis Mittag Nebel, dann Sonne.
In 15 Min. erreiche ich am Morgen den Gipfel des "Großen Rachel" 1452 m. Später geht es durch das "Teufelsloch
und erreiche das "Gläserne Boot". Beim Aufstieg über die "Himmelsleiter" zum "Lusen-Gipfelkreuz" 1373m.
ist mir doch schon recht warm geworden.
Es ist Sonntag, die Sonne scheint, am Gipfelkreuz sind so viele Menschen wie auf einem Rummelplatz.
Nach 50m. Abstieg über die Granitblöcke bin ich beim "Lusenschutzhaus".
Sie hat keine Duschen und kostet 25 €. Tel: 08553-1212.
Felsenkanzel eine der wenigen Schutzhütten am Goldsteig Felsenkanzel Pilze am Totholz
Schaurig im Morgennebel Der neue Wald kommt mit Macht Durch den nebligen Buchenwald im Teufelsloch im Teufelsloch Gläsernes Boot Gläsernes Boot Himmelsleiter zum Lusen 1373m.
Himmelsleiter zum Lusen 1373m. Himmelsleiter zum Lusen 1373m. Am Lusen Gipfelkreuz 1373 m. Himmelsleiter vom Lusen Gipfel von der Lusen Hütte zum Gipfel
Einst der König des Waldes Lusen Schutz Hütte Noch ist der Bergbach sauber
Infotafel bei der Lusenhütte Infotafel an der Lusenhütte Infotafel an der Lusenhütte Sonnenaufgang am Lusengipfel um 5.00 Sonnenaufgang am Lusen Gipfel um 5.30

Montag, 29.08.2011
15. Etappe: "Lusen" bis "Phillippsreut" = 21 km. + mittel
Ich bin um 5 Uhr aufgestanden und habe mir den Sonnenaufgang vom Gipfel aus angesehen.
Heute ist ein mittlerer Schwierigkeitsgrad mit 7 Std. angegeben. Deshalb gehe ich, bei kühlem Wind, schon um 7.30 los.
Vor dem Ort "Mauth" geht der Weg längs des "Steinbaches". Tausende der dicken Borkenkäferbäume liegen
kreuz und quer  im Bachlauf und doch ist das Wasser glasklar. Man möchte es trinken, so lecker sieht es aus.
Bis "Phillippsreut" geht es zügig, wenn auch mit langen Steigungen vorwärts.
So bin ich schon früh im Quartier Gasthaus/Pension "Zum Pfennig Geiger". Es liegt direkt am Weg, neben der Kirche.
Ich habe ein Doppelzimmer und zahle 30 € mit Frühstück. Tel: 08550-236
Kuehhüttenberg Hühhüttenberg, Borkenkäfer + Sturm ohne Worte am Steinbach, trotzdem glasklares Wasser
  Holzbock, Holzbock überall Totholzbaum mit Pilzen Wer war es ? Blitz oder Sturm ? gesehen am Weg im Ort Mauth
Luchs oder Wolfs Falle Tummelplatz Diensthütte Wer weiß was das für Bummel sind ???
  Steinbach, man möchte es trinken Kai ein Goldsteig-Wanderer Lisa u Kai / Christine u Franz, alles Goldsteig-Wanderer Steinbach
 Der Stolz der Bayern Ort Phillippsreut Jeden Tag Schuhe waschen Hotel Zum Pfenningsgeiger in Phillippsreut

Dienstag, 30.08.2011
16. Etappe: "Phillippsreut" bis "Haidmühle" = 25 km. + mittel
Leicht bedeckter Himmel um 20°C..
Leider heute viele lange, lange Forstwege mit grobem Schotter. Was sehr unangenehm ist. Auffällig waren die vielen
Umwege. ?  Man landete immer wieder auf der langen Schotterpiste. Andere Goldsteigwanderer waren meiner Meinung:
Eine üble Strecke, unangenehm zu gehen. Zu übersteigen war der "Haidel" Gipfel 1167m. mit seinem Aussichtsturm.
Sonst gab es noch zu sehen die Kapellen des Wallfahrtsortes "Kohlstattbrunn", die "Schwemm" ( Holzflößkanal ) und
den "Osterbachkanal". Geschlafen habe ich in "Haidmühle" ( 1,5 km. vom Weg, am Ortsanfang ) im Gasthof/Pension
"Das Hochwald"
. Es kostet 45 € . Tel: 08556-301
Wieder sind wir, die 5 Goldsteigwanderer von der Waldschmidthütte zusammen und konnten diskutieren.
Hier einige Meinungen: Zuviel Schotter Forstwege - Markierungsprobleme in Wiesenbereichen - zuviel Wald -
zuwenig durch Orte - zuwenig Bänke - zuwenig Schutzhütten - Markierungen oft unlogisch angebracht -
Premium-Weg wird angezweifelt - usw.

Aufstieg zum Haidel Gipfel Haidel Sendeturm Haidel 1166m. Aussichtsturm Haidel Turminfo 1000m. über dem Meer
hoffentlich halten die Bremsen Wallfahrtskirchen in Kohlstattbrunn Altar in Kohlstattbrunn  siehe Hände und Füsse Ameisenhaufen
Schwemm Holztriftkanal Osterbach-Triftkanal Osterbach Triftkanal Borkenkäfer Zählstelle Borkenkäfer Zählung
Ort Haidmühle Rudi's Handy streikt, Kai macht das schon, sagt Lisa Nicht betrunken, nur gut gelaunt Lisa hat recht, Kai hat es geschaft, Rudi ist skeptisch Hotel "Das Hochwald" in Haidmühle

Mittwoch, 31.08.2011
17. Etappe:"Haidmühle" bis "Breitenberg" =23 km. + schwer
Eine schwere aber sehr schöne Etappe bei 25°C., bei bedecktem Himmel und leichter Windbrise waren 7,5 Std. nötig.
Erst ein langer schwerer Anstieg bis zum "Hochstein" 1333m. Bei der "Nepumuk" Kapelle sind wunderschöne
Felsformationen die sich hinziehen bis zum "Dreisesselfels". Der "Adelbert Stifter Steig" ist abenteuerlich. Er zieht sich
lang hin ist aber trotzdem schön. Es geht über große Steinplatten und Steinhalden ( Steinernes Meer ), fast wie am "Lusen".
Der lange Abstieg ist nur langsam ( steinig und uneben ) möglich. Hier ist begründet warum man soviel Zeit braucht.
Das man auch 8 km. in Österreich läuft wird kaum bemerkt.
Meine Pension in "Breitenberg" der "Jagdhof", findet man nach der Straßenquerung und kurzem Anstieg in Richtung
Ortsmitte rechtsseitig. Ein schönes Haus mit reichhaltigem Frühstück für 32 €. Tel: 08584-988998 + 962111.
Ein absolutes Erlebnis für mich war die Besichtigung der alten Hammerschmiede von 1900. Sie ist gegenüber der
Straßenquerung. Der Besitzer hat mir alles gezeigt. Sogar die beiden mit Wasserkraft angetriebenen Hämmer hat er
für mich angestellt. So eine alte Schmiede hab ich noch nie gesehen. Nachdem wir Beide eine Spitze ausgeschmiedet
hatten, schenkte mir der alte Schmiedemeister ein selbst geschmiedetes kleines Hufeisen.

Am Morgen ist die Natur am schönsten Hier stand mal eine Mühle Klares Wasser ist Gold wert Kreuzbach Klause See Was mag der Stein wiegen ?
Tradition gilt bei den Bayern viel, am Dreisesselhaus Felsformationen am Dreisesselberg 1333m Felsformationen am Dreisesselberg 1333m Dreisesselsteinberg-Hochstein Felsformation am Dreisesselberg Hochstein Dreisesselberg 1333m Hochstein Tschechischer Nationalpark
 Nepumuk Kapelle am Dreisesselberg Hochstein Dreisesselfels am Dreisessel Haus Dreisesselfels Am Dreisesselberg Ich weiss nicht was soll es bedeuten ......
  Sicht in die Landschaft vom Steinernen Meer man mag nicht hinsehen, Bayerischer Plöckenstein Grausam Grausam am Bayerischen Plöckenstein Adalbert Stifter Steig Steinernes Meer mit Adalbert Stifter Steig
Adalbert Stifter Steig im Steinenen Meer Adalbert Stifter Steig im Steinernen Meer Austria beim Campingplatz Lackenhäuser Steinernes Meer aus der Ferne
 Alte Hammerschmiede in Breitenberg Schmiedemuseeum in Breitenberg Abschiedsgeschenk des Besitzers, Danke Meister Blößl, es wird mir Glück bringen, Schmiedemuseeum Breitenber, das war das Büro Schmiedemuseeum Breitenberg
Schmiedemuseeum Breitenberg, Der Meister und Besitzer Pension Jagdhof in Breitenberg Goldsteigwanderer Lisa und Kai in Breitenberg

Donnerstag, 01.09.2011
18. Etappe: Breitenberg" bis "Hauzenberg" = 26+2 km. + mittel
Na ja, leicht war die Etappe heute nicht. Ein paar ordentliche Steigungen und Gefälle waren schon dabei.
Der Himmel war bedeckt und ein paar Tropfen fielen auch.
Für meine Unterkunft im Zentrum ( Rathaus + Kirchennähe ) von "Hauzenberg", beim "Stemplinger Hansl"
mußte ich den Weg ca. 2 km. verlassen. Dieses Hotel war das bisher beste Haus, 35 €, super Essen,
super-super Frühstück. Tel: 08586-1216

Ein einmaliges Erlebnis
Der Weg war neben einem ehemaligen Mühlenkanal.
Zwischen Bach und Wanderweg wuchsen Erlen und Birken
Plötzlich wackelt die Krone einer Oberarm dicken Erle.
Ich dachte an ein Wildschwein, daß sich am Stamm scheuert.
Nein, es war ein Biber dem ich aus ca. 8m. Entfernung zuschauen durfte.
Erst als meine Kamera den Anmachklick machte, huschte er ins Wasser.
In dem Moment fiel die Erle, quer über den Wanderweg.

Ganze Arbeit eines Bibers, ich hab ihm bei der Arbeit zugesehen dürfen

Originelle Bank und Wegweiser bei Breitenberg Landschaft bei Breitenberg Mattenschanze bei Breitenberg auch Asphalt mußt Du gehn.... Der nächste Winter kommt bestimmt... Granit Steinbruch Kai ein Goldsteig Wanderer Oberfrauenwald auch an schlimme Zeiten sollte man sich erinnern
Kapelle bei Hauzenberg Freudensee bei Hauzenberg Brunnen in Hauzenberg Hotel Zum Stemplinger Hansl in Hauzenberg

Freitag, 02.09.2011
19. Etappe: "Hauzenberg" bis "Passau" = ( 22+2 km.+3km.) + leicht
Bei der Stadtinfo habe ich einen Ortsplan erhalten. So finde ich schnell wieder zum Weg ( 2 km. ). Die Etappe ist leicht bis mittel.
So bin ich schon um 15.00 in "Passau". Ich bummele zum Dom, der natürlich Planen verhangen ist.
In der Fußgängerzone gönne ich mir ein Eis - bei schönstem Sommerwetter.
Mein Hotel "Deutscher Kaiser" (+ 3 km. ) , 35 €, liegt direkt am Bahnhof. Tel: 0851-9556615.
Ein Innenstadtspaziergang ist direkt möglich.

Markierungsproblem 1
 
Da lohnt es sich genau hinzuschauen
 Dieses Schild sieht jeder

Wenn sie an den "Eggendorfer Teichen" sind, müssen sie die Hauptstrasse queren, den steilen Weg hoch
bis zur Strasse, diese queren, diagonal über die kleine Friedhofswiese, den Weg weiter in Richtung einer
 Ruhebank. Vor sich sehen sie die Kirche von "Kellberg". Da sie fast immer an den Kirchen vorbei gingen,
gehen sie sicher in Richtung der Kirche. Dabei kommen sie bei der Tourist Info vorbei und fragen nach den
 fehlenden Markierungen. Bei der Kirche sind welche, war die Antwort. Diese Antwort ist falsch.
Also zurück. Nach über einer Stunde Zeitverlust hab ich die Markierung gefunden.
Neben der Ruhebank,zugewachsen am Gartenzaun. Sie zeigt nach rechts.
 

Markierungsproblem 2

 

Nach kurzer Zeit kommen sie auf ein Wiesenstück, dahinter Wald.
Was sehen sie ? richtig ! Hohes Gras + keine Markierung am Waldrand. Im Wald ist sie wieder da.
 

Achtung Gefahrenstelle

 

In dem Waldstück müssen sie, rechts einen unverantwortlich steiles Waldstück runter.
Warum bloß ? Oben halblinks voraus, scheint doch ein Weg zum Lokal zu sein ???
Wäre ich Sicherheitsbeauftragter der Gemeinde, würde ich die Wegführung ablehnen.
 

Zeichensuche

Sind sie um die Gebäude rum, schauen sie sich diese gut an. Sie werden die Markierung schon finden.
Es geht die steile Strasse rechts hoch. Nach längerer Strecke wird ihnen der "Gelbe Blitz" sagen, jawohl sie
 sind richtig. Als "Gelber Blitz" wurde die Markierung von entgegen kommenden Wanderern bezeichnet.

Humor ist wichtig Gartenschmuck in Hauzenberg Granit Schmuck in Hauzenberg Museeums Eisenbahn Brücke von einer Museeums Eisenbahn Spur der Museeumseisenbahn
 Tannenzapfen sind eine ständige Gefahr auf Wanderwegen Halbzeit Örtchen Schmölz Spinnweben im Morgentau nach Passau ist es nicht mehr weit
  Der Herbst kommt mit Macht über viele Stufen mußt Du steigen.... da mußt Du durch,  und schon hast Du nasse Schuhe... Es könnte die Ilz sein ?
  Passau ist bald erreicht..... Passau liegt mir zu Füssen Passau von der Brücke fotografiert Passau Hängebrücke Passau Veste Oberhaus
Passau von der Hängebrücke fotografiert Passau Innenstadt Passau Stadtansicht
 Passau Dom  leider Planenverhangen Passauer Dom Passauer Domorgel Passauer Dom Altarbereich

Samstag, 03.09.2011
20. Etappe: "Passau" bis "Kalteneck" ( Haag ) = 22 km. + leicht/mittel
Ab Heute bin ich auf der "Südlichen Variante" des Goldsteiges. Ich gehe aber nach Norden.
Das steigen zur "Veste Oberhaus" wollte ich mir bei dichtem Nebel nicht antun. Gesehen hätte ich nix.
Also Taxe ( 10 € zur Veste vorher ausmachen ) bis zum Rennweg und ca. 300m. nach rechts ( dort ist der Weg ).
Nach kurzer Wiesenpassage ( schon sind wieder die Füße nass - merke: Goretex hilft im Gras nicht ) geht es sehr
steil abwärts bis zum "Ilzstau" im Ort "Hals". Richtung Passau würde ich ab Hals mit dem Taxi nach Passau fahren.
Der weitere Weg geht meist in Nähe des Baches "Ilz". Vorbei an der Staumauer und meist im Wald bis zum
Bahnhof der Museumsbahn in "Kalteneck". Ab Mittag ist es unerträglich heiß und schwül geworden.
Hier lass ich mich von der Wirtin des "Stoaberger Hof" abholen. Er liegt zwar nur 1 km. Luftlinie vom Weg weg,
aber für die Füße sind es sicher 4 km und nur für Gegendkenner.
Also nur mit Anmelden und abholen lassen. 30 € und Tel: 08505-2148
Nebelmorgen um 9.00 Ein schöner Morgen um 9.30 Ilz Triftkanal Tunnel Triftsperretunnel Ilz Triftkanalsperre Ausgang
Ilz Brücke mit Triftsperre Die Ilz mit seinem glasklarem Wasser Die Ilz Wassersport auf der Ilz
Wenn Fliegen fliegen, fliegen Fliegen, Fliegen hinterher Ilz-Staumauer Ilz Fischtreppe eine aussergewöhnlich lange Fischtreppe Endlich mal gesunde Bäume
Goldsteigzeichen am Brunnen   muß das sein ? Geheimnis an der Ilz Ilz Nebenarm Goldsteig neben der Ilz Goldsteig in Ilz Nähe
vor Kalteneck Hotel Stoaberger Hof in Haag Hotel Stoaberger Hof

Sonntag, 04.09.2011
21. Etappe: "Kalteneck" ( "Haag" ) bis "Zenting" = 28 km. + mittel
Die Wirtin bringt mich am Morgen zur Strecke.
Zwar ist diese Etappe, mittlere Schwierigkeit, eine Waldtour, in Nähe der "Ilz", doch ist es Heute so heiß, daß ich
ständig total nass bin. Zusehen gibt es nur Wasser und Wald Landschaft.
Geschlafen hab ich in "Zenting" im Gasthaus "Kammbräu". Es liegt fast am Weg, beim Maibaum und Kirche.
Es ist nicht billig, 46 €, aber schön. Tel: 09907-89220
Wachsen wie Unkraut und riechen sehr stark Brücke über die Ilz Madonnagrotte am Weg Sägewerk links Trockenkammer für ganze Stämme Vorgartenzier
Ort Zentig mit Brotjacklriegel Gipfel Ort Zenting Hotel Kammbräu in Zenting Hotel Kammbräu in Zenting

Das waren zwei unermüdliche Wanderpartner
Nur bergauf, da mußte ich manchmal schieben

auch ein WanderpartnerEin Goldsteigwanderer


Montag, 05.09.2011

22. Etappe: "Zenting" bis "Rusel" = 26 km. + schwer
Es gibt nichts zu berichten da nur viel Regen und Nebel. Oder doch ? ach ja, etwas für den Wegewart.


Lieber Wegewart der Etappe S19

 Suchbilder für Sie


Reines Glück das ich die Markierung nach langem
suchen gefunden habe.
Meine Stimmung im Regen und die Verwünschungen
für den Wegewart waren  riesengroß.

Wo ist die Markierung ? Wo ist die Markierung ?
Auf dem Goldsteig gibt es etliche solcher Suchstellen.

Außer einer Blindschleiche und einem Feuersalamander hab ich nichts gesehen.
Dafür mußte ich 2 mal mächtig steigen. Daher wird die Etappe als schwer eingestuft.
Einmal bis zum Gipfel des "Brotjacklriegel" 1011 m. und ab "Lalling" bis nach "Rusel".
Mein Quartier war der "Ferienhof Eder". Er ist nicht zu übersehen da er am Weg liegt.
Übernachtung mit Frühstück kostet 30 €. Tel: 09920-230
Feuersalamander Harmlose Blindschleiche Holzwichtel am Brotjacklriegel Gipfel Holzskulptur am Brotjacklriegel Gipfel Holzfigur am Brotjacklriegel Gipfel
Neben der Strasse gesehen Pension u Restaurant Ederhof in Rudel

Dienstag, 06.09.2011
23. Etappe: "Rusel" bis "Kalteck" = 23 km. + schwer
Wieder ein sehr heißer Hochsommertag. Weil als schwer bewertet ist es ein anstrengender Wandertag.
Außer Holzstegen, der Landshuter Hütte und dem "Regensburger Stein" (Aussichtspunkt) nichts als Wald.
 
Auch Heute wieder  die Erfahrung (
auch anderer Wanderer ) gemacht: Der gesamte Goldsteig hat eine Schwäche.
Wenn man aus einem Wald auf ein Wiesengelände kommt, ist ungenügend markiert.
Ist es die Spur einer Wildschweinrotte die nach links oder waren es Menschen die nach rechts liefen ?
Zu wenig und versteckt und zu weit und zu blass die Zeichen. Verlaufen ist vorprogrammiert.

 

Ich übernachte im "Berghof" in "Kalteck". Er liegt am Weg, kostet 30 €. Tel: 09905-8326
Golfplatz bei Rusel Nebel aus dem Tal am Morgen Hoelzerne Hand bei Rusel Hochmoor bei der Landshuter Hütte harmlose Blindschleiche will Schatten beißen Alter Backofen der noch in gebrauch ist Toten Gedenktafeln Am Regensburger Stein Aussichtsplattform Regensburger Stein Sicht vom Regensburger Stein Sicht vom Regensburger Stein Hotel Berghof in Kalteck

Mittwoch, 07.09.2011
24. Etappe: "Kalteck" bis "Kreuzhaus" = 23 km. + schwer
Leider bedeckter Himmel, kalter Wind und schwere Etappe.
Es geht über den "Rauer Kulm" 1050m. + "Hirschenstein" 1095m. + "Hochberg" 1025m. + "Predigtstuhl" 1024m.
(verwirrende Markierung) + "Pröller" 1048m. + "Hanichriegel" 978m. + "Käseplatte" 979m. (100m. vom Weg).
Es folgt noch ein eckliger-schlechter Abstieg bis "Redlmühl" und ein langer, schwerer Aufstieg bis zum "Kreuzhaus".
Es ist eine kleine gemütliche Hütte und kostet 25 €. Tel: 09963-943068
Der nächste Winter kommt bestimmt... Erste Hilfe Box am Goldsteig Findling Gewicht 4 Tonnen Ich dachte immer: Holz wäre das Gold des Bayerischen Waldes ? Wunderbare Natur
Predigtstuhl bei St. Englmar Kreuzhaus Hütte

Wieder zwei Goldsteigwanderer getroffen.
Regina und Heinz aus Mannheim.

Leider berichteten auch sie Beide von
negativer Streckenführung und schlechten Wegen.
Ihrer Ansicht nach will der Goldsteig ,
"auf  Teufel komm raus", Höhenmeter sammeln.
Premium Weg ?, auch für sie nicht.

 Regina und Heinz Münzer aus Mannheim Regina Münzer auf dem Goldsteig 2011 Hein und Rudi
Goldsteig Premium Weg ??? Golsteig Premium Weg ???


Donnerstag, 08.09.2011

25. Etappe: "Kreuzhaus" bis "Schiederhof" = 33 km. + schwer/mittel
Leider den ganzen Tag Regen bei mittlerer bis schwerer Etappe.
Matschiger, steiler und glatter Treppenaufstieg zur Wallfahrtskirche "St. Ursula" auf dem "Pilgramberg" 613m..
Die Aussicht bei schönem Wetter muss super sein.
Mein Quartier, der "Schiederhof" ( 33€ ) liegt ca. 4 km. hinter "Wiesenfelden" und direkt am Weg. Tel: 09966-282
Aufstieg zur Wallfahrtskirche auf dem Pilgramsberg Wallfahrtskirche  auf dem Pilgramsberg Wallfahrtskirche auf dem Pilgramsberg Wallfahrtskirche auf dem Pillgramsberg Stillgelegter Granitsteinbruch einer der wenigen Bänke auf dem Goldsteig, sogar eigenes Modell Seebrücke in Wiesenfelden Seebrücke in Wiesenfelden Hotel Schiederhof bei Wiesenfelden

Freitag, 09.09.2011
26. Etappe: "Schiederhof" bis "Zell" ( Hatzelbach ) = 33 km. + mittel
Perfekt, wie abgesprochen,  vom Hotel "Lindenhof" in "Hatzelbach". Anruf,und schon werde ich abgeholt bei der
Kirche in "Zell". Zu Fuß ist es zu weit. Also Anmelden und abholen lassen. Klappte super, Danke Wirtsleute.
Sehr schöne Zimmer für 46€. Das Haus kann ich jedem Wanderer empfehlen. Tel: 09468-840
Bis Mittag Nebel und feucht, dann Sonne bis zum Untergang. Ich bin den Zubringer 26 gegangen, dadurch ist die Etappe
etwas kürzer. In Falkenstein leider, mal wieder, verlaufen. Warum ? Grund unbekannt.
Interessant waren die Steinformationen vom "Lauberberg" 594m., die Wallfahrtskirche "Marienstein" mit dem
durchkriechen zwischen Felsen und Kirchmauer. Das muß man gemacht haben. Gehen sie die Stufen hoch zur Kirche,
um die Kirche und durch den Spalt. Dort ist auch ein Eingang zur Kirche. Zurück den breiten Weg um die Felsen.

Katastrophal,
die Markierung am "Woppmannberg"
bei Zell

 Die Markierung führte im Kreis.
Dann fand ich eine Markierung die quer über den Weg zeigte, ein Pfeil  nach rechts
über einen hohen Gatterzaun ? ( 50m. weiter bei den Steinen schon niedergetrampelt ),
ein Pfeil nach links, eine unverantwortliche steile Böschung hoch längs des Gatterzauns ?.
Ich bin dann die steile Böschung hoch ( Lebensgefährlich auch für die Abwärtsrutscher ).
Oben dann ein verdrehtes Schild - Wanderer haben sich offensichtlich daran hochgezogen. Dann nix mehr. Nach langem Irren den Weg gefunden.
Andere Wanderer berichten von dem gleichen Problem. Siehe auch Bild.

Bienenstöcke am Wegesrand Tannerl Kapelle bei Falkenstein Wo kommt er her ? am Lauberberg gelegen Felsen am Lauberberg Felsformation am Lauberberg bei Falkenstein
Lauberberg bei Falkenstein Lauberberg Felsen bei Falkenstein Wallfahrtskirche Marienstein Aufstieg zur Kirche Marienstein
Über diese Treppen mußt Du gehen.... um zum Tunnel zu kommen. durch diesen Tunnel zwischen Fels und Kirche mußt Du gehn... durch diese Schlucht mußt Du gehen-zwischen Kirchmauer und Fels Riesnsteinblock bei der Marienstein Kirche am Goldsteigweg          Wann ? rollt er den Hang runter ? Felsblock am Woppmannsberg 
Woppmannsberg  Gefährliche Stelle am Woppmansberg
Ort Zell mit Burgruine Hotel Lindenhof in Hatzelbach bei Zell

Samstag, 10.09.2011
27. Etappe: Zell (Hatzelbach) bis Mappach = 27 km. + mittel/leicht
Im Allgemeinen bin ich mit der Wegmarkierung zufrieden. Vielleicht hab ich auch Übung im Finden von Markierungen.
Was aber machen Wanderer mit Sehschwäche (Brille bei Regen ), bei Nebel, bei tief stehender Sonne,
im dunklen Wald oder bei Dämmerung ???.
Gestern war es Unmöglich und Heute gibt es schon wieder zu mängeln.
Was soll die "Pfaffenstein" Umgehungsmöglichkeit ( in der Leporello-Karte ) wenn keine Markierung da ist. ?
Warum steht im Goldsteigführer nicht, das die Basilika in Reichenbach wegen Baufälligkeit geschlossen ist ?

Lieber Leser, kennen Sie die Krönung eines Wegewartes ? nein ???

Er darf 6 Markierungen auf 2 m. Entfernung anbringen.
 
Gesehen 500 m. hinter der Magdalenenkapelle Richtung Mappach.
2 Stück gemalt am Baum
2 Stück geschraubt am Pfahl
1 Stück geklebt am Pfahl
1 Stück geklebt Rückseite Schild

Übereifer ?

Na ja, etwas Gutes gab es Heute auch, nämlich das Wetter.
Übernachtet habe ich, im am Weg liegenden, "Mappacher Hof" für 45 €. Tel: 09434-9510
Raps blühen....wie das duftet.... Pfaffenstein vor Reichenbach Basilika in Kloster Reichenbach --- leider wegen Baufälligkeit geschlossen Basilika wegen Baufälligkeit geschlossen Reichenbach am Fluß Regen Eintönige, endlose Schotter-Forstwege Müdes, altes,  Rückepferd Ein besonderer Fund, Kiesel Findling beim Mappacher Hof Hotel Mappacher Hof in Mappach

Sonntag, 11.09.2011
28. Etappe: "Mappach" bis "Neunburg vorm Wald" = 21 km. + leicht
Eine der langweiligsten Etappen des Goldsteiges. Aber wenigstens gutes Wetter bei überwiegend Forststrasse mit Schotter.
Von der angeblich so schönen Seenlandschaft sieht man leider nicht viel.
Geschlafen habe ich, zentral im Ort "Neunburg vorm Wald" im Gasthaus "Sporrer" für 35 €. Tel: 09672-816
Maisfelder, endlos lang, Ganze Arbeit einer Wildschweinrotte Seegebiet bei Blechhammer Wild Lockstelle Rauschbrunnen, ich habe nichts rauschen gehört
Neunburg vom Wald Neunburg vorm Wald Hotel Sporrer in Neunburg vorm Wald

Montag, 12.09.2011
Heimreise
Per Bus von "Neunburg vom Walde" ( um 8.15 ) nach "Schwandorf".
Per DB über Nürnberg-Hannover-Bremen nach Delmenhorst. Ankunft um 16.04
 

Kreisblatt Delmenhorst

Goldsteigkritik Zusammenfassung:

Wer hat sich bloß die blaue Euro-Schrift-Ecke,
 rechts unten auf dem Wegschild einfallen lassen ?

Bei Dämmerung, Nebel, Sehbehinderung, tief stehender Sonne, Regen,
wird es als Pfeil gedeutet
.
Ich rate den Wegwarten, das schnellstmöglich, weiß über zu streichen

Zu wenig Bänke - zu wenig Schutzhütten - zu wenig Einkehrmöglichkeit - zu wenig durch Orte -
zu viel  und zu lange durch Wälder + Höhenmeter sammeln ohne Sinn
( Premium % müssen wohl erreicht werden )
Waldrändermarkierungen zu wenig und zu weit auseinander und oft zu blass
( gelb auf weiß beißt sich ).
Schilder schlecht befestigt, dadurch öfters verdreht - zu tief angebracht oder an falschen Stellen - Markierungen mehrmals zugewachsen - einige gefährliche, zu steile Wald Passagen -
Weg schädigt öfters die Natur.


Ein bequemer "Premium-Weg" ?, nein, das ist der Goldsteig gewiss nicht.
Wenn ich ihn auch empfehlen kann,
ist er doch nur ein allgemeiner Fernwanderweg in Deutschland.
 


Zurück zum Seitenanfang


Zurück zur Start-Seite


Zurück zur Wander-Seite