Rätikon-Höhenweg, Fernwandern,

07-14.07, 2018


  Das Rätikon ist ein Gebirgszug, dessen Hauptkamm die Grenze zwischen Vorarlberg (Österreich) und Graubünden (Schweiz) beschreibt.
Montafon heißt das Tal in Vorarlberg, das uns dorthin führt.
Die Landschaft ist hell und klar, die fast weißen Kalkgipfel thronen über einer geologisch interessanten Gesteinsmischung und grünen,
alpinen Matten von großer Vielfalt. Die Ausblicke sind weit und offen.

Wir starten die Tour am Lünersee  und umkreisen Sulzfluh und Drusenfluh.
Die Wanderwege sind einfach bis mittel, nur einzelne Passagen ausgesetzt und seilgesichert.
Die Besteigung der Gipfel von Sulzfluh, Schesaplana und Saulakopf,
die etwas anspruchsvoller sind, waren vorgesehen. 

Tag 1
Anreise bis zur Talstation "Brand" im "Seetal".
400m. Anstieg zur "Douglass Hütte 1970m".



Tag 2
Ab "Douglass Hütte" übers "Versjöchli 2330m" zur "Lindauer Hütte 1744m".



         

Tag 3
Ab "Lindauer Hütte" über die "Schwarze Scharte" zur "Tilisuna Hütte 2211m".



Tag 4
 "Ab Tilisuna Hütte" über den "Grubenpass 2241m" zur "Carschina Hütte 2236m".





Tag 5
Ab "Carschina Hütte" übers "Gafalljoch 2239m" zur "Totalphütte 2385m"




Tag 6
Von der "Totalphütte" 600m Aufstieg zum "Schesaplane 2965m" und
1100m Abstieg zur "Douglass Hütte".



Tag 7
Ab "Douglass Hütte" über "Künnerkrinne" und "Saulajoch" zur
"Heinrich-Hueter-Hütte 1766m".




Tag 8
Ab Heinrich-Hueter-Hütte", 300m Abstieg ins "Rellstal".
und per Wanderbus zur Bahnstation "Vandans" und Heimreise.

Ich bedanke mich bei allen 7 Teilnehmern für die schöne Bergzeit.
 Super geführt von Manfred Gangkofer DAV-Bremen




Zum Seitenanfang


Zur Start-Seite zurück                                                                                                 Zur Wander-Seite zurück

                                                                                                                                                         


Trenne dich nicht von deinen Illusionen.
Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
aber aufgehört haben zu leben.
Mark Twain 1835-1910